Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Dienstagabend auf der Bundesstraße 62 zwischen Kirtorf und Ober-Gleen. Bei einem Überholmanöver prallten zwei Autos frontal zusammen, die völlig zerstörten Unfallwracks schleuderten über Hundert Meter auseinander. Einer der Unfallwagen kam kopfüber im Straßengraben zum Stillstand, der weitere Unfallwagen wurde von einer Leitplanke gestoppt. Insgesamt vier Schwerverletzte mussten versorgt werden, zwei von ihnen, die eingeklemmt und eingeschlossen waren,  rettete die Feuerwehr Kirtorf-Mitte mit hydraulischen Rettungsgeräten und einem Mehrzweckzug. Wie Stadtbrandinspektor Heino Becker am Unfallort informierte, stoppten an der Unfallstelle sofort mehrere Ersthelfer und kümmerten sich um die Verletzten. Die Feuerwehr der Stadt Kirtorf war mit rund fünfzig Feuerwehrleuten aus Heimertshausen, Kirtorf, Lehrbach und Ober-Gleen im Einsatz. Die Polizei nahm mit drei Streifenwagenbesatzungen die Ermittlungen zum Unfallgeschehen auf. Der Rettungsdienst war mit 4 RTW und einem NEF im Einsatz. Während der Rettungsarbeiten und der Bergung der Unfallfahrzeuge war die Bundesstraße über zwei Stunde voll gesperrt.