Nach langer Corona Pause

Brandschutzerziehung bei 3. Klässlern kam gut an

Mit Feuereifer und Begeisterung nahmen die 3. Klassen der Grundschule Kirtorf an der Brandschutzerziehung der Feuerwehr Kirtorf teil.

Die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden hatten die 3. Klassen in die Kirtorfer Feuerwehr eingeladen.

Ein buntes Programm rund um das Thema retten, löschen, bergen, schützen wartete auf die Kinder. Mit einigen spannenden und explosiven Experimenten zum Löschen und brennen von Flammen wurden die Schüler begeistert. Bereits im Unterricht waren die Schüler auf die Brandschutzerziehung vorbereitet worden.

Mit dem modernen Rauchhaus wurde die Rauchentwicklung sowie das Verhalten im Ernstfall innerhalb eines Gebäudes demonstriert und es war für alle verständlich nachvollziehbar.

Das richtige Absetzten eines Notrufes mit einem Telefon der Feuerwehrtelefonanlage wurde geübt. „Wer? Wo? Was? Wie viel? Warten? Das sind die elementaren W-Fragen bei einem Notruf.

Im Anschluss konnten die Kinder einer Feuerwehfrau beim Anlegen ihrer Atemschutzausrüstung zusehen und eventuelle Ängste abbauen.

Zum Abschluss gab es Feuerwehr zum Anfassen, man besichtigte die Räumlichkeiten der Feuerwehr sowie die Fahrzeuge. Jedes Kind erhielt noch eine Urkunde.

Die Fachbereichsleiterin Susanne Sturm, die schon im Vorfeld die Gespräche mit den Lehrerinnen geführt hatte, wurde unterstützt von SBI Heino Becker, stellv. Stadtjugendwartin Carolin Grein, Nina Hill sowie Jochen Schneider und der Stadtverwaltung.