Ein Unwetter erforderte am Donnerstagabend 13 Einsätze für die Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Kirtorf. Bei häufigen gleichartigen Einsatzereignissen wird von der örtlichen Feuerwehr eine Einsatzleitung eingerichtet. Die Leitstelle ruft hierzu das sogenannte Unwettermodul aus. In diesem Moment wird die ÖtEL (Örtliche technische Einsatzleitung) besetzt und arbeitet die Einsätze im Gemeindegebiet selbständig ab. Notrufe die bei der Leitstelle eingehen werden per Fax oder Telefon an die ständig besetzte örtliche Einsatzleitung weiter gegeben. Dies war am Donnerstag auch der Fall. Rund 25 Feuerwehrleute rückten in Kirtorf zu umgestürzten Bäumen, Toren und Bauzäunen auf Verkehrsflächen aus.

 

Wie der stellvertretende Stadtbrandinspektor Julian Schneider sagte, blockierten Bäume die Bundesstraße 62 zwischen Ober-Gleen und Angenrod sowie zwischen Kirtorf und Ober-Gleen. Weitere Baumstürze gab es auf Orts-, Kreis- und Landesstraßen bei Heimertshausen, Ober-Gleen und Kirtorf. Mit Motorkettensägen schnitten die rund 25 im Einsatz befindlichen Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden die Straßen wieder frei. Ein weiterer Einsatz war in Kirtorf nötig, dort waren Bauzäune auf Verkehrsflächen geschleudert worden. Im Einsatz waren die Feuerwehren von Kirtorf-Mitte, Ober-Gleen und Heimertshausen.